FAQ zum D-Schein

Sie können jede Woche zu einer anderen Zeit kommen, sofern dieser Termin noch nicht belegt ist.

Ich empfehle eine gewisse Regelmässigkeit mit nicht zu grossen Abständen.
Mit ein bis zwei Mal pro Woche Unterricht, kommen Sie gut voran.

Die Anzahl Lektionen hängt von Ihren Vorkenntnissen ab, Ihrem persönlichen Ziel, und ob Sie alleine, zu zweit oder zu dritt kommen.

Ausbildungsdauer: J+S (Jugend und Sport) gibt folgende Zahlen für die Ausbildung an:

– ein geübter Segler oder ein sehr erfahrener Surfer ca. 8 – 16 Stunden
– jemand mit nur wenig Segelerfahrung ca. 16 – 30 Stunden
– ein absoluter Segelneuling ca. 30 – 50 Stunden

Achtung: In der praktischen Erfahrung gibt es viele, die weniger Stunden brauchen, manchmal aber auch mehr, wobei sich die vorangegangenen Angaben nur auf Einzelunterricht beziehen.

An der praktischen D-Scheinprüfung werden Sie als Steuerfrau/Steuermann und Schiffsführer geprüft, analog Autofahrprüfung. Als Vorschoter (Auto: Beifahrer) sind Sie nicht in der Prüfung.
Im Unterricht kann gleichzeitig nur eine Person als Steuerfrau/-mann/Schiffsführer üben, die anderen sind Vorschoter bis abgewechselt wird. Kommen Sie also zu zweit oder zu dritt in den Unterricht, brauchen Sie bis zur Prüfungsreife deshalb etwa zwei bis drei Mal länger, als wenn Sie alleine kommen.
Zusammengefasst: Einzelunterricht (eine Person) ist intensiver, und Sie sind zeitlich schneller am Ziel. Sind Sie in einer Gruppe braucht es mehr Zeit und Lektionen, weil gleichzeitig nur eine Person als Steuerfrau oder Steuermann üben kann.
Die Höhe der Kosten pro Person fallen am Ende in beiden Varianten etwa gleich aus.

An die Theorieprüfung kann man sich selbständig anmelden. Sie müssen noch bei keiner Segelschule eingeschrieben sein. Für diese Prüfung ist auch das Besuchen eines speziellen Theoriekurs, wie er teilweise angeboten wird, nicht unbedingt nötig. In dieser Theorieprüfung werden die rechtlichen Aspekte behandelt und geprüft, analog Autotheorieprüfung. Es ist also vor allem ein auswendig lernen.
Jene die bereits Segelerfahrung haben, können sich autodidaktisch darauf vorbereiten. Allen anderen empfehle ich zuerst das Besuchen von praktischen Segellektionen, damit die Begriffe nicht mehr so fremd sind. Parallel zum praktischen Segeln können Sie sich unter Begleitung des Segellehrers selbständig auf die Theorieprüfung vorbereiten.
Anmeldung bei der Schifffahrtskontrolle des Wohnkantons. Dort können Sie auch die aktuellen Lernunterlagen für diese Prüfung beziehen. Siehe D-Schein.

Die Grundlagen des Unterrichts bilden das Lehrmittel, das ich kostenlos abgebe und das Unterrichtsblatt, auf dem wir jeweils am Ende der Lektion eintragen, welche Übungen wir bei welcher Windstärke gemacht haben. Sie sehen von allem Anfang an, was Sie für die Prüfung können müssen. Wir gehen an die Prüfung, wenn Sie sich selbst genug sicher fühlen.

Schwimmwesten werden abgegeben, respektive sind auf dem Boot vorhanden. Es empfiehlt sich, immer Ersatzwäsche neben Regenjacke/-trainer dabeizuhaben. Das Schuhwerk sollte nicht färben. In der Regel reichen Turnschuhe oder Stiefel. In kälteren Jahreszeiten leisten auch Skiunterwäsche usw. sehr brauchbare Dienste.